Klimaschutz

Klimaschutz ist Mumpitz – ganz nüchtern betrachtet!

Mehr Nüchternheit in der Klimadebatte ist zwingend erforderlich, da hat Oswald Metzger recht. Aber er irrt, wenn er annimmt, es seien nicht wir Klimaskeptiker, die diese seit Jahr und Tag einfordern und vorleben.

Zum Artikel

Info: Die Informationsreihe „Klarsicht“, herausgegeben von der SONIC-Umwelttechnik, informiert regelmäßig über den sog. Klimaschutz und den Klimawandel.Wir empfehlen Ihnen, sich diese kostenlose Informationshefte im PDF-Format zu bestellen, per E-Mail: klarsicht-klima@gmx.de Bisher erschienene Exemplare können Sie hier lesen und downloaden.

Die Klima-Alarmisten sind ratlos – Klimakatastrophe ist abgesagt

Das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change, Weltklimarat) hat lange Jahre eine Erwärmung von 3,0°C pro CO2-Verdopplung angenommen (Klimasensitivität). Die jüngeren begutachteten Publikationen gehen stark in Richtung 2 Grad. Eine zunehmend große Anzahl von Fachpublikationen schätzt die Klimasensitivität auf heute deutlich unter 1°C.

Lesen Sie den ganzen Artikel


Klimaplan! Kann man Klima planen?

Im Ergebnis des Weltklimagipfels in Paris 2016 sind die Unterzeichnerstaaten aufgerufen, ihre nationalen Klimapläne einzureichen. Kann man Klima planen?
Das Wetter kann man vorhersagen. Kann man Wetter planen? Dazu müsste man gezielt Einfluss nehmen und es auf Wunsch gestalten können. Abgesehen von bisher angewandten Techniken des Geoengineering wie das Impfen von Wolken mit Silberjodid, um regional Niederschläge auszulösen, sind praktische Verfahren dazu eher nicht bekannt.

Lesen Sie aus dem  ABC der Energiewende

Das Pariser Klimaschutzabkommen: Hebel zur Macht.

Das Pariser Klimaschutzabkommen wird von der EU zum Codex einer neuen Weltordnung erklärt. Sie hat es geschafft, globale Klimapolitik als strategische Frage der Weltpolitik zu etablieren, die Finanz-, Wirtschafts- und Außenpolitik systematisch einschließt.
Eine etwas andere Sichtweise zum Thema „Klimaschutz“ hat der Autor  dieses Artikels

Welche Erkenntnisse der Klimaforschung sind gesichert?

Was die Wissenschaft über das Klima und dessen Veränderungen weiß, fließt unmittelbar in die Klimapolitik ein. Umso wichtiger ist es nachzuvollziehen, welcher Methoden sich die Klimawissenschaften bedienen, wo die Grenzen der gewählten Erkenntnismethoden sind und was als gesicherte Erkenntnis gelten darf. Dr. Bjötn Peters beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Energiesektor in Zeiten der Energiewende unter wissenschaftlichen, volks- und betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten. Lesen Sie seinen Bericht zur Klimapolitik. Zum Artikel

Klimaschutz: Heuchelei entlarvt im Spiegel des Narren

Im Jahr 2015 wurde der Weltklimavertrag in Paris geschlossen. In dem die Administrationen nahezu aller Staaten dieses Planeten einmütig ihre Absicht kundtaten, eine potentielle, mutmaßlich menschgemachte Erderwärmung auf zwei, besser noch anderthalb Grad Celsius zu begrenzen. Eine Anmaßung, in der sich angesichts der vielfältigen miteinander wechselwirkenden und größtenteils noch immer unverstandenen Prozesse, die das irdische Klimasystem prägen, Naivität und Größenwahn miteinander vermischen.
Lesen Sie bitte hier weiter

Warum Trump NEIN zum Klimaabkommen sagt: Ein Kommentar der Basler Zeitung

Das Pariser Abkommen wurde 2015 von 195 Nationen beschlossen. Ziel ist es, den Temperaturanstieg, mit dem man infolge des ­Klimawandels rechnet, spürbar abzubremsen. Jetzt hat US-Präsident Trump das Abkommen gekündigt. Warum, das schildert dieser Kommentar in einer Darstellung, die so gar nicht dem allgemeinen Mainstream von Presse und Fernsehen entspricht.
Donald Trump hat recht

Berliner Kreis der CDU fordert Kurswechsel in der Klimapolitik

Kurz nach der Abkehr der USA vom Klimaschutzabkommen spricht sich der „Berliner Kreis in der Union“ für einen Kurswechsel in der deutschen Klimapolitik aus. Konkret wenden sich die Autoren vor allem gegen die Förderung der Solar- und Windkraft. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz sei „nicht reformierbar“ und müsse daher umgehend abgeschafft werden.  Lesen Sie die Ausführungen vom „Berliner Kreis in der Union“.

Klimaschutz: So geht Deutschland China auf den Leim

Zwei neue Kohlekraftwerke pro Woche baut China in den nächsten Jahren. Kann so ein Land die führende Nation im Klimaschutz werden? Nach Trumps Vertragsbruch geriert sich China als neue Führungsmacht im globalen Klimaschutz. Deutschland applaudiert heftig. Dabei stehen hinter Pekings schönen Worten knallharte Interessen.
Lesen Sie Welt, N24

 Frankfurter Allgemeine Zeitung: „Die Energiewende ist eine von vielen Lobbyinteressen dominierte Sparte der Bundespolitik. Es sieht nicht so aus, als würde sich das nach der Wahl ändern.“

Der Klimaschutz profitiert von den vielen Milliarden für den Ökostromausbau nur wenig. Ohne viel Aufhebens hat die Bundesregierung dieser Tage nach Brüssel berichtet, dass sie das Ziel einer Senkung der CO2-Emissionen um 40 Prozent bis 2020 verfehlen wird. Das Umweltministerium verlangte deshalb einen schnelleren Ausbau der Erneuerbaren – ungeachtet der bestehenden Netzprobleme. Die bleiben der Dreh- und Angelpunkt der Energiewende.
Lesen Sie in der FAZ den Artikel: Ökostrom – Die Baustelle

Wissenschaftler entlarvt den Klima-Fake

Vortrag des Physikers und Nobelpreisträgers Prof. Dr. Ivar Giaever zum Klimawandel, bei der Tagung der Nobelpreisträger in Lindau am Bodensee, im Sommer 2015.
zum Youtube-Beitrag

Der Treibhauseffekt und die Dekarbonisierung unserer Welt

Jede wissenschaftliche Theorie und jedes wissenschaftliche Theorem kann durch einen einzigen schlüssigen Gegenbeweis widerlegt werden. Lesen Sie einen kontroversen Diskussionsbeitrag zum angeblichen Treibhauseffekt unserer Atmosphäre und der geforderten Dekarbonisierung unserer Welt:
Tichyseinblick vom 19.1.2017

Enoch zu Guttenberg:  David gegen Goliath Windindustrie

Der weltberühmte Dirigent zieht über die Städte und Versammlungsorte der deutschen Mittelgebirge, um gegen den „Windwahn“ zu kämpfen. Es sind grandiose Auftritte. Unterhalb der Medienwahrnehmung organisiert sich eine neue, alte Öko-Bewegung.
Die Öko-Ein-Mann-Armee gegen den grün-industriellen Ökokomplex

Ethik-Kommission „Windkraft-Ausstieg“: Die Entzauberung der Windkraftenergie.

„In einer Mischung aus Technikromantik, Öko-Ideologie und Ignoranz aufgrund von schlechter Schulausbildung in Physik und Mathematik haben es politische Gruppierungen geschafft, die Windkraft als eine angebliche Chance für die Stromversorgung eines Industrielandes in großzügige staatliche Förderungen zu bringen“.

So fasst der Autor die unbeirrbare Verfolgung windkraftpolitischer Ziele der politischen Klasse  zusammen. Den Aspekt „Kasse machen“ hat er dabei noch weitgehend ausgeklammert. Lesen Sie selbst:
 .

„Das wahre Ziel der Energiewende ist nicht der Umweltschutz“

Gonde Dittmer, ehemaliger Professor der Fachhochschule Kiel, glaubt nicht an hehre Motive bei der Energiewende. Bisher sei noch kein Kilogramm CO2-Emissionen vermieden worden. Die Folge: Die Umwelt leidet – und der Geldbeutel der Bürger auch.

Lesen Sie selbst, ein Interview der „Wirtschaftswoche“:

Zweifel an der Klimapolitik der Regierung

 
.
.

Share This: